Twistringer Orgelherbst 2018

Orgelherbst 18

Am Sonntag, 14. Oktober wird die traditionelle Konzertreihe "Twistringer Orgelherbst" durch den Bremer Domorganisten Stephan Leuthold eröffnet.

LeutholdDer gebürtige Dresdner geht einer umfangreichen Konzerttätigkeit im In- und Ausland nach. Er pflegt ein breites und stilistisch vielfältiges Orgelrepertoire, das von Alter Musik bis zu zeitgenössischen Kompositionen reicht.

Beim Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb 1997 in Freiberg gewann er den Ersten Preis.

Neben seiner solistischen Tätigkeit spielt Stephan Leuthold als Organist und Cembalist in Kammermusikformationen und in verschiedenen Ensembles. Mit dem Vokalsolistenensemble „Gli Scarlattisti“ verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit, ebenso  mit dem Bach Collegium Stuttgart.

Bei den von der Neuen Bachgesellschaft Leipzig seit 2004 veranstalteten Bachakademien in Donetsk/Ukraine ist er seit deren Gründung 2004 Dozent für Cembalo und Continuo.

Von 2002 bis 2014 hatte er einen Lehrauftrag für Orgel und Orgelimprovisation an der Hochschule für Kirchenmusik Tübingen inne, unterrichtete an der Kirchenmusikalischen Fortbildungsstätte Schlüchtern sowie an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. 2004 übernahm er eine Professorenvertretung für Orgelliteraturspiel an der Musikhochschule Musikhochschule Stuttgart.  

Stephan Leuthold war von 2007 bis 2013 Kirchenmusiker und Bezirkskantor an der evangelischen Stadtkirche und im Bezirkskantorat Ludwigsburg.

Seit fast fünf Jahren ist er Domorganist in Bremen, wo er auch an der Hochschule der Künste unterrichtet.

 

KalinowskySemjon Kalinowsky (Bratsche), Lübeck, und Johannes Schäfer gestalten zwei Wochen später das zweite Konzert mit mit Werken u. a. von Vivaldi, Eccles und Rheinberger.

Kalinowsky wurde bekannt durch rege Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker in Norwegen, Polen, Luxemburg, Ungarn, Deutschland, Schweden, Türkei, Russland, Dänemark, Frankreich, Italien, Belgien, den Niederlanden, Finnland, der Schweiz und Israel.

Als Mitglied des Trio Arpeggione rief er vergessene Stücke in Erinnerung und ließ Bekanntes ungewöhnlich erklingen. Andere  kammermusikalische Schwerpunkte bilden heute die durch viele Repertoire-Neuentdeckungen angeregte Duotätigkeit mit seiner Frau, der Pianistin Bella Kalinowska, sowie Kammermusik für Viola und Orgel.

Zu den Höhepunkten der letzten Konzertsaison gehören seine Auftritte mit renommierten Organisten bei Festivals in  Wuppertal, Rønne (Bornholm, DK), Düsseldorf, Aachen,  Orgelfestwochen Rheinland-Pfalz, Haifa (Israel), Lübeck, Darmstadt, Pargas (FIN),  Sønderjylland-Schleswig , Eisenstadt (A), Svendborg (DK), Hohenems (A), Brügge(B) und Malta.

20182406 JohannesSchaeferPortraitOnlineFür seine Tätigkeit wurde er vom Präsidenten der Ukraine mit dem Titel „Verdienter Künstler der Ukraine“ ausgezeichnet.Semjon Kalinowsky erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik Lemberg. Als Stipendiat des Polnischen Kulturministeriums absolvierte er an der Staatlichen Musikakademie Danzig sein Aufbaustudium.

Er spielt eine Viola aus der Werkstatt von Johann Baptist Schweitzer, 1817.