Glauben

Was ist eigentlich Glauben? Viele Menschen meinen, man könnte nur für wahr halten (also glauben), was unwiderleglich bewiesen ist – etwa, dass die Erde rund ist oder ein Mensch Wasser braucht, um zu überleben. Beweise machen es uns einfacher, sicherlich ist das so. Aber wenn man einmal genau nachdenkt, wird deutlich, dass sich die eigentlich wichtigen „Dinge“ in unserem Leben gar nicht beweisen lassen. Wie sähe z. B. ein felsenfester Beweis dafür aus, dass jemand mich liebt – oder wie könnte ich selbst das jemand anderem beweisen? In diesem Beispiel hat Glauben ganz viel mit Hoffnung und Vertrauen zu tun: Wenn ich jemandem glaube, dass er mich lieb hat, hoffe und vertraue ich darauf, dass er es gut mit mir meint, und zwar, weil ich Spuren und Zeichen dieser Liebe in meinem Leben erfahren kann.

Mit dem Glauben an Gott ist es ganz ähnlich wie mit diesem Glauben an die Liebe eines Menschen, der mir nahesteht. Gott hat Spuren und Zeichen hinterlassen in unserer Welt: in den Wundern der Natur, im Leben vieler Menschen (davon wird uns unter anderem berichtet in den Büchern der Bibel) und nicht zuletzt im Leben und Wirken seines Sohnes, Jesus Christus, und in den Sakramenten der Kirche, in denen er uns heute begegnen will. Diese Zeichen haben viele Menschen dazu bewegt, es mit dem Glauben an Gott zu wagen, ihm zu vertrauen und sich mit ihm als Christ auf den Weg zu machen, diese Welt zum Guten zu verändern.

Anna Niem, Pastoralassistentin